headerbild

Buchen

Die ländlich gelegene Kirchge-meinde Buchen erstreckt sich im linken Zulgtal über fünf Ortschaften. Hinten im Tal gehören Horrenbach und Reust dazu, gefolgt von Teuffenthal und Buchen und - westlich im Tal - Homberg. In diesem weitläufigen Gebiet leben etwa 950 Kirchgemeindemitglieder. Die Einkünfte erwirtschaften viele durch die Landwirtschaft, daneben existieren einige kleinere Gewerbebetriebe. Zudem arbeiten auch immer mehr Personen auswärts.

Da die Zahl der Bevölkerung stetig abnimmt, ändert sich auch die Schulstruktur laufend. Die letzte Reorganisation wurde auf Schulbeginn 2009 durchgeführt, hierbei mussten zwei Schulhäuser geschlossen werden. Im Gegenzug konnte ein anderes vergrössert und wieder geöffnet werden. Trotz der rückgängigen Schülerzahlen ist die Kirchgemeinde altersmässig noch gut durchmischt.

In der Kirchgemeinde gibt es wenig Freizeitangebote. Es gibt einige Vereine, zum Beispiel Schützen- und Gesangsvereine. Des Weiteren wird für Kinder und Jugendliche Musikunterricht angeboten, daraus ergab sich auch ein Jugendensemble. In Homberg gibt es das einzige Altersheim in der Kirchgemeinde. Im Rahmen des Projektes Naturpark Thunersee-Hohgant wird versucht, die Region auch für den sanften Tourismus zu öffnen.

Enge Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden

Die Kirchgemeinde Buchen arbeitet eng mit der Kirchgemeinde Goldiwil sowie dem Evangelischen Gemeinschaftswerk (EGW) zusammen. Die Zusammenarbeit mit dem EGW hat Tradition, des weiteren bestehen Beziehungen zu Unterlangenegg und Steffisburg. In Homberg gibt es seit 1907 eine Versammlung der Evangelischen Freikirchlichen Gemeinden (EFG), mit der Buchen in letzter Zeit ebenfalls vermehrt zusammenarbeitet, um den Zusammenhalt in der Region zu fördern.

Von 1940 bis 2007 unterhielt die Kirchgemeinde eine Sonntagsschule. Seit 1946 gibt es einen Kirchenchor, der bis heute ein wichtiges Bindeglied zwischen den verschiedenen Ortschaften darstellt und viel zum Leben der Kirchgemeinde beiträgt.

Vor dem Bau der Kirche existierte die Kirchgemeinde Buchen noch nicht. Die Einwohner des linken Zulgtales gehörten vier verschiedenen Kirchgemeinden an und mussten lange Kirchwege in Kauf nehmen. Der Ortsteil Reust gehörte zu Sigriswil, Teuffenthal zu Hilterfingen, Horrenbach und Buchen zu Schwarzenegg und Homberg zu Steffisburg. Diese weiten Wege waren der Grund, weshalb in Buchen eine Kirche gebaut wurde. Nach deren Bau wurde 1935 eine eigene Kirchgemeinde gegründet. Sie umfasste alle Orte des linken Zulgtales bis Homberg, jedoch ohne Inner-Horrenbach. Dieser gehört nach wie vor zur Kirchgemeinde Schwarzenegg.

Weitere Informationen sind auf der Homepage der Kirchgemeinde www.kirchebuchen.ch zu finden.