headerbild

Bezirkssynode

Die Bezirksynode ist das oberste Organ des Bezirks (Legislative). Die Abgeordneten der einzelnen Kirchgemeinden entscheiden über Geschäfte und sind zuständig für die wichtigsten Wahlen.

Die Kirchliche Bezirkssynode wurde aus der Delegiertenversammlung der Kirchgemeinderäte des Amtes Thun - gemäss Protokoll der Versammlung vom Sonntag, 26. November 1922 - im Rathaus Thun gegründet. Zitat aus dem Protokoll: „Wertvoll ist der Kontakt zwischen den Kirchgemeinderäten, die leider zu sehr Verwaltungsbehörden sind. Das Solidaritätsgefühl innerhalb der Kirche muss unbedingt gefördert werden.“ Erste Aufgaben und Ziele der Bezirkssynode gemäss Statuten vom 10.3.1923: Sie will das Bewusstsein der Zusammengehörigkeit im Sinne des Evangeliums von Jesus Christus beleben und stärken, wichtige Angelegenheiten des kirchlichen und religiösen Lebens gemeinsam beraten und die christlichen Liebeswerke fördern. Sie befasst sich mit der Anordnung und Durchführung der kirchlichen Bezirksfeste und bespricht Fragen, welche die Gesamtkirche oder das regionale kirchliche Leben betreffen. Traktanden, welche die Bezirkssynode in den Zwanziger- und Dreissigerjahren beschäftigten, waren die Stützung und Heiligung des Sonntags, ein vollständiger Kurs für Sonntagsschullehrer/innen und eine Zusammenkunft mit der Lehrerschaft betreffend Religionsunterricht in der Schule. Später dazu kamen die langjährige finanzielle Unterstützung der Jugendberatungsstelle, der Telefonseelsorge "Dargebotene Hand" und der Landeskirchlichen Stellenvermittlung.

Der Aufbau einer Eheberatungsstelle, die Spitalseelsorge (Schaffung eines Spitalpfarramtes) und die Unterstützung der Materialstelle für Religionsunterricht waren weitere Aufgaben des kirchlichen Bezirks. Erst in den letzten Jahren kam die Organisation der heilpädagogisch kirchlichen Unterweisung für Kinder, welche in Sonderschulen unterrichtet werden, dazu. Die Durchführung eines jährlichen Bezirksfestes ist wohl die älteste Tradition der Bezirkssynode. Bereits vor deren Gründung wurde das jährliche Bezirksfest durch die Delegiertenversammlung der Kirchgemeinderäte des Amtes Thun organisiert. Gemäss der Einladung zum Bezirksfest vom 9.11.1913 war "Lebendige Gemeinde" bereits vor über 90 Jahren ein Thema in der Kirche. In den letzten Jahren wurden die Bezirksfeste auf einen gemeinsamen Gottesdienst-Besuch reduziert.