headerbild

Fokus 11/2016

Steffisburg: Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung

Im September eröffnete der Verein Tischlein deck dich im Kirchgemeindehaus Glockental in Steffisburg eine Abgabestelle. Armutsbetroffene Menschen können einwandfreie Lebensmittel für wenig Geld beziehen.
Montag, 14 Uhr: Sieben freiwillige Helferinnen und Helfer sind im Kirchgemeindehaus Glockental damit beschäftigt, die rund 360 Kilogramm Lebensmittel, die von der zentralen Sammelstelle des Vereins Tischlein deck dich in Grenchen eingetroffen sind, auf Tischen auszubreiten, zu zählen und zu portionieren. Die Lieferung umfasst nebst Salaten und Früchten Konserven, Süssigkeiten, Brotwaren, Milch- und Tiefkühlprodukte sowie diverse Getränke. «Die Auswahl ist nicht immer die gleiche», sagt Franziska Schneider, stellvertretende Leiterin der Abgabestelle Steffisburg. Der Grund: Tischlein deck dich lebt von Produktspenden und kauft selbst keine Artikel hinzu. Sobald die Mitarbeitenden die Auslage bereitgestellt und auf die Anzahl Bezugskarten verteilt haben, können Kundinnen und Kunden mit einer Bezugskarte die Lebensmittel beziehen. Sie bezahlen dafür einen symbolischen Franken.

115 Menschen profitieren«Rund 30 Personen besuchen mittlerweile die Abgabestelle in Steffisburg», erklärt Franziska Schneider. Es sind vorwiegend kinderreiche Familien, Alleinerziehende, Migranten und Menschen, die am oder unter dem Existenzminimum leben. Insgesamt profitieren derzeit etwa 115 Personen von der Lebensmittelhilfe. Die Räumlichkeiten für die Abgabe stellt die Kirchgemeinde Steffisburg gratis zur Verfügung. Auch für Natascha Gashi steht ein Nahrungsmittelsortiment bereit. Ihre sechsjährige Tochter Elisa freut sich besonders über die Backartikel. «Ja», sagt Natascha Gashi und lächelt, «die Kinder und ich backen oft und gerne.» Die junge Mutter ist dankbar für das Angebot. Es entlaste das Haushaltsbudget der sechsköpfigen Familie doch wesentlich. Sie lobt die Mitarbeitenden der Abgabestelle: «Ohne ihren Einsatz gäbe es das Angebot wohl kaum.» Jeden Montag holt auch Hamid Karimi aus Afghanistan eine Tasche einwandfreier Nahrungsmittel für seine Eltern und den jüngeren Bruder ab. «Meine Mutter ist eine gute Köchin», sagt der 16-jährige Asylbewerber, der seit einem Jahr in Steffisburg lebt, und strahlt.Gegen VerschwendungUm 16 Uhr sind die Tische fast leer geräumt. «Was übrig bleibt, geht ans Passantenheim der Heilsarmee in Thun», macht Franziska Schneider deutlich. Dass alle Lebensmittel verwertet und nichts weggeworfen wird, ist für sie, die von 22 Freiwilligen unterstützt wird, der Hauptgrund ihres Engagements. «Wir leisten einen Beitrag gegen die Lebensmittel­verschwendung und können gleichzeitig Menschen helfen», betont die selbstständige Physiotherapeutin und fügt hinzu: «Seit September verteilten wir an die 4000 Kilogramm Esswaren.» Eine erfreuliche Bilanz, die sie dazu bewege, demnächst auch lokale Anbieter bezüglich Lebensmittelspenden anzu­fragen.

Verein Tischlein deck dich

Seit 1999 verteilt Tischlein deck dich in der Schweiz qualitativ einwandfreie Lebensmittel an Menschen, die in einem finanziellen Engpass leben. Dabei handelt es sich um Lebensmittel mit kurzer Resthaltbarkeit oder um Produkte, die aus Überproduktionen oder Falschdispositionen stammen. Im Kanton Bern betreibt der spendenfinanzierte Verein 26 Abgabestellen. Gesamtschweizerisch sind es 119, die von 2500 freiwillig Mitarbeitenden, Personen aus Beschäftigungsprogrammen und Zivildienstleistenden betreut werden. Letztes Jahr verteilte die Non-Profit-Organisation 3259 Tonnen Lebensmittel und füllte damit 16,3 Millionen Teller armutsbetroffener Menschen. www.tischlein.ch

Text- und Bildquelle: www.thunertagblatt.ch, 13.12.2016, Sylvia Kälin