headerbild

Fokus 08/2015

Thun-Strättligen: Nahrhafte Kunst - 20 Bäume für einen Apfel

«Nahrhafte Kunst»: Kunstschaffende stellen ihre Bilder und Skulpturen im Pfarrhaus Johannes aus. So steht im Garten der Apfelsammler von Regula Kaeser-Bonanomi. Kauft man ihm für vier Franken einen Apfel ab, werden in Äthiopien zwanzig Bäume gepflanzt.

«Die Kunst in unserer Ausstellung bereitet dreimal Freude: Zuerst dem Erschaffer, anschliessend dem Käufer. Zum Schluss profitiert die Stiftung Green Ethiopia vom Verkaufserlös», fasst Beat Beutler den Zweck der Exposition zusammen. Green Ethiopia setzt sich für die Aufforstung von Wäldern in Äthiopien ein.Der Pfarrer der Johanneskirche Thun zügelte einen Teil seines Haushaltes in den oberen Bereich des Pfarrhauses an der Waldheimstrasse 31. Damit ist in der Wohnung genügend Platz für die Bilder vorhanden. Bereits zum siebten Mal stellt er für eine Kunstausstellung Bereiche des Pfarrhauses zur Verfügung.

Kunst zum Platz nehmen

Nicht nur im Wohnhaus wird ausgestellt, auch im Garten verstecken sich Kunstwerke. Etwa ein Stuhl aus Kunstrasen: Die Erschafferin Marianne Lutz wünscht ausdrücklich, dass Leute auf dem Stuhl Platz nehmen. Nebenan kauert eine Tonfigur von Regula Kaeser-Bonanomi im Rasen. Sie liest Äpfel auf. «Mehrere Male hat mich diese Gestalt erschreckt, wenn ich durch meinen Garten spazierte. Sie scheint lebendig», amüsiert sich der Hausherr. Besuchende der Vernissage konnten für vier Franken einen auf dem Boden liegenden Apfel erstehen. Damit könnten in Äthiopien 20 Bäume gepflanzt und fünf Jahre lang gepflegt werden, machte Beutler den Kauf schmackhaft. Kunst, die nährt, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Ausstellung dauert bis am Samstag, 5. September. Interessierte können sich freitags zwischen 17 und 20 Uhr, samstags oder sonntags jeweils zwischen 15 und 18 Uhr in der Galerie umschauen. Ausgestellt werden Werke von Barbara Bösch, Regula Käser-Bonanomi, Marianne Lutz, Doris Gurtner, Regula Bill, Beat Beutler und Stefan Werthmüller.

Rahmenprogramm an fünf Samstagen

Wer sich noch intensiver mit dem Thema der Ausstellung beschäftigen möchte, findet im Rahmenprogramm weitere Anlässe. An fünf Samstagen bieten die Organisatoren eine breite Palette von Veranstaltungen im Pfarrhaus Johannes an:

  • Samstag, 15. August, 18.15 Uhr, Benefizkonzert mit Alexandre Dubach an der Violine und David Zipperle an der Gitarre.
  • Samstag, 22. August, 10 bis 17 Uhr, Strättligenfest, Bildhauen mit Barbara Bösch und Töpfern mit Doris Gurtner.
  • Samstag, 29. August, 18.15 Uhr, Liederabend mit Stefan Heimoz.
  • Samstag, 5. September, 15 bis 20 Uhr, Finissage. Zudem Chorkonzert Donne da Canto um 20 Uhr.

Weitere Infos: www.nahrhaftekunst.ch

Text- und Bildquelle: "Thuner Tagblatt" vom 10.08.2015, Flavia von Gunten